Autor:innen

Renate Aichinger

geb. 1976 | Wien Schriftstellerin, Regisseurin, KulturBrückenbauerin |  Rauriser Förderungspreis, Nestroy-Spezialpreis, Schwazer Stadtschreiberin, Jubiläumsfondsstipendium Literar Mechana, Projektstipendium Stadt Wien | Residenzen u.a. in Krakau, Venedig, Paliano, Triest | VERSOPOLIS-Poetin (Lviv/Ukraine, Antwerpen/Gent, Bratislava, Belgrad) | zuletzt: «#flirren» (2021, Edition Laurin)

Helmut Blepp

geb. 1959 in Mannheim, lebt in Lampertheim. Studium der Germanistik und der politischen Wissenschaften, Trainer und Berater. Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und WordArt-Ausstellungen. Vier Lyrikbände bei Eric van der Wal und Edition Desire & Gegenrealismus.

Michael Georg Bregel

geb. 1971, lebt in Berlin, ist gelernter Rundfunkjournalist, war Tageszeitungsredakteur, ist Diplom-Politologe und seit 2005 freiberuflich als Autor, Übersetzer, Redakteur und bildender Künstler tätig. Neben Herausgaben und zahlreichen Beiträgen in Anthologien und Zeitschriften erschienen von ihm als Einzelveröffentlichungen eine Erzählung, eine Graphic Novel und drei Lyrikbände.

Yevgeniy Breyger

Yevgeniy Breyger gewann 2019 den Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt, 2020 Stipendien des Deutschen Literaturfonds und des Herrenhauses Edenkoben. 2021 Münchner Lyrikpreis und 2022 Stipendium der Villa Massimo Rom – Casa Baldi. Gastdozenturen für Literarisches Schreiben & Übersetzen an der Universität Hildesheim und an der Ruhr-Universität Bochum.

Ida Dehmel

Ida Dehmel (1870-1942) war eine deutsche Kunstförderin und Frauenrechtlerin. Sie starb 1942 durch Suizid kurz vor der unmittelbar bevorstehenden Deporation durch die Nationalsozialisten.

Eva-Maria Dütsch

geb. 1997, Studium der Anglistik und Germanistik in Bern. Mitglied & Mitarbeit bei Lesungen des Schweizer Schreibnetzwerkes femscript. Gewinnerin des 29. open mikes für junge Literatur in Berlin (2021).

Lisa Elsässer

geb. 1951. Verschiedene Ausbildungen u.a. Buchhändlerin/ Bibliothekarin. 2005 – 2008 Studentin am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig. Mehrere Veröffentlichungen: Lyrik/ Prosa/ Roman. Zuletzt: «schnee relief» (2020, Wolfbach), «Im Tal» (2022, Edition Bücherlese). Wurde mehrfach ausgezeichnet.

Erica Engeler

geb. 1949 in Ruiz de Montoya in Argentinien. Wohnt und schreibt in St. Gallen. Seit 1985 Veröffentlichung von Romanen, Erzählungen und Gedichten. Zudem Übersetzungen aus dem Spanischen (Alfonsina Storni, Ernesto Sabato, Roberto Arlt). Zuletzt: «Wie Drachenfliegen am Meer» (2021, Caracol).

Petra Ganglbauer

geb. 1958, Graz, lebt in Wien. Autorin, Radiokünstlerin, Schreibpädagogin. Buchveröffentlichungen, Hörstücke, Projekte. Zuletzt «Gefeuerte Sätze» (Limbus, 2019), «Die Tiefe der Zeit» (Bibliothek der Provinz, 2021). In «Twin City-Project» (Nine-Arches Press, 2021).

Sascha Garzetti

geb. 1986 in Zürich, lebt in Baden (Schweiz). Er studierte Germanistik, Geschichte und skandinavische Literatur an der Universität Zürich. Heute unterrichtet er Deutsch an der Kantonsschule Baden. Garzetti schreibt Lyrik und Prosa. Zuletzt: «Mund und Amselfloh» (2018, Wolfbach).

Lea Gottheil

geb. 1975, lebt in Zürich. 2009 ist ihr mehrfach ausgezeichneter Roman «Sommervogel» im Arche Verlag Hamburg erschienen. Sie ist als Schriftstellerin, Liedermacherin und Schreibcoach im Jungen Literaturlabor Zürich tätig. Zuletzt: «gläserne fuge» (2018, Wolfbach).

Emmy Hennings

Emmy Hennings (1885-1948) war eine deutsche Schriftstellerin, Sängerin und Kabarettistin. Sie gehört zu den Begründer:innen des Dadaismus.

Arno Holz

Arno Holz (1863-1929) war ein deutscher Lyriker und Dramatiker. Er gilt als wichtiger Vertreter des Impressionismus und des Naturalismus.

Gertrud Kantorowicz

Gertrud Kantorowicz (1876-1945) war eine deutsche Kunsthistorikerin und Lyrikerin. Ihre handschriftliche Lyrik wurde erst weit nach ihrem Tod 1945 im KZ Theresienstadt veröffentlicht.

Hildegard E. Keller

Germanistin, Hispanistin, langjährige Fernsehliteraturkritikerin (SRF, ORF), Schreibcoach und Stadtführerin («Kriminelles Zürich»). In ihrem Hannah-Arendt-Roman «Was wir scheinen», der auch im Tessin spielt, hat Alfonsina Storni als Lyrikerin einen Gastauftritt.

Alma Johanna Koenig

Alma Johanna Koenig (1887-1942) war eine österreichische Lyrikerin und Schriftstellerin. Sie wurde 1942 im Vernichtungslager Maly ermordet.

Gertrud Kolmar

Gertrud Kolmar (1894-1943) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichterinnen des zwanzigsten Jahrhunderts.

Erika Kronabitter

geb. 1959 schreibt Lyrik, Romane, Theaterstücke und Kinderbücher, malt, zeichnet und macht Videos. Sie hat den 2003 den Feldkircher Lyrikpreis ins Leben gerufen und 2006 den Literaturbahnhof Feldkirch initiiert, welche sie seit der Inslebenrufung begleitet und betreut. Ist Präsidentin der literatur:vorarlberg und gibt Workshops u.a. in Wien bei www.bös.at

Hertha Kräftner

Hertha Kräftner (1928-1951) war eine österreichische Schriftstellerin. Das lyrische Werk Kräftners gilt heute als eines der wichtigsten der österreichischen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts.

Jan Kühne

geb. 1978 in Dresden, Studium in Heidelberg, Wien und Jerusalem, wo er seit 2005 lebt. Forscht zu simultaner Mehrsprachigkeit am Franz Rosenzweig Minerva Forschungszentrum für Deutsch-Jüdische Literatur und Kulturgeschichte der Hebräischen Universität, an der er auch unterrichtet. Zuletzt «Die zionistische Komödie im Drama Sammy Gronemanns» (2020, De Gruyter).

Katharina Lanfranconi

Geboren in Luzern, erhielt ihre grafische Ausbildung an der Schule für Gestaltung in Luzern. Nach langjähriger Tätigkeit als Art Director in Werbeagenturen widmet sie sich heute vermehrt ihrer Schreibtätigkeit und ist in mehreren Luzerner Kultureinrichtungen aktiv. Zuletzt: «Das brennende Haus» (2019, Wolfbach). Ihr neuster Gedichtband wird im Frühjahr 2023 im neu gründeten Lyrikverlag edition ars pro toto erscheinen.

Jakob Leiner

Jahrgang 1992, lebt und arbeitet als schreibender Arzt in Freiburg im Breisgau. Studium der Humanmedizin. Ab 2016 zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien. Zuletzt «Gewetter» (2022, Quintus).

Joanna Lisiak

geb. 1971 in Polen, 1981 kam sie in die Schweiz, wo sie seither lebt. Seit 2000 sind 29 eigenständige Bücher von ihr erschienen. Ihr Werk umfasst Lyrik, Kurz- und Kürzestprosa, Theaterstücke und Dramolette, Hörspiele, Essays.

Schreibt und spricht über Bücher aus unabhängigen Verlagen für diverse Medien. Veröffentlichung von Gedichten in diversen Literaturzeitschriften.

Diana Mathioudakis

geb. 1967 in Stuttgart, Kind einer Schwäbin und eines Kreters. Ärztin, lebt zwischen der Schweiz und Deutschland.

Selma Meerbaum-Eisinger

Selma Meerbaum-Eisinger (1924-1942) war eine rumänische Lyrikerin. Sie starb 1942 im Zwangsarbeitslager Michailowka an Fleckfieber.

Li Mollet

Schreibt Prosa, Essays und Gedichte. Arbeitete als Postbeamtin, au pair in GB, Bankangestellte, Blockflötenlehrerin, Lehrerin für fremdsprachige Sch&Sch. Studierte Erziehungswissenschaften und Philosophie und wurde Dozentin und Gymnasiallehrerin. Zuletzt: «weiße Linien» (2021, Ritter). «später» erscheint 2023.

Alexander Rall

geb. 1956 in Heidelberg. Studium der Sozialwissenschaften, Germanistik und Pädagogik. Berater, Moderator von Work-Shops und Coach. Zahlreiche Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa und Essays in Zeitschriften, Anthologien, Internet und Rundfunk. Ein paar Preise. Seit ca. 10 Jahren Wing Chun.

Sophie Reyer

geb. 1984 in Wien, lebt in Wien. Studium der Komposition/ Musiktheater, Szenisches Schreiben, Drehbuch und Filmregie. Doktor der Philosophie für Sprachkunst. Literaturförderungspreis der Stadt Graz sowie Manuskripte-Förderungspreis. Shortlist für den Österreichischen Buchpreis 2019. Zuletzt erschienen: «Clara und ihre Morde» (emons:). Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich.

Clemens Schittko

geb. 1978 in Berlin (Ost). Ausgebildeter Gebäudereiniger und Verlagskaufmann. Arbeitete u. a. als Fensterputzer, Lektor, Kirchwart, Gärtner, Empfangskraft und Lagerarbeiter. Recherchestipendium des Berliner Senats 2021. Zuletzt: Artaud ist tot (2022, XS-Verlag). Lebt in Berlin(-Friedrichshain).

Lea Schlenker

geb. 1992 in Zürich, schreibt Gedichte und Prosa. Ihr erster Gedichtband «Eine Auswahl an Fluchtmöglichkeiten» erschien 2020 im Aphaia Verlag. Publikationen in diversen Literaturzeitschriften. Mitbegründerin des Kollektiv Kitzeln, das unter dem Motto «Bühne, Brüste, Backstein» eine feministische Lesereihe in Bern veranstaltet.

geb. 1974, lebt in Freienwil, CH. Studium am Deutschen Literatur Institut Leipzig, Arbeit als Autorin und Erwachsenenbildnerin. Veröffentlichung von drei Gedichtbänden. Zuletzt «Gletscherstück» (2019, Wolfbach). Im Februar 2023 erscheint der Roman «Lass es gut sein» (Geparden Verlag, Zürich).

Antonie Schneider

Antonie Schneider lebt als freischaffende Autorin im Westallgäu / Dreiländereck und arbeitet für ihre Projekte mit bildenden Künstlern und Musikern zusammen. Sie hat zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden und internationale Anerkennung fanden, darunter auch Lyrik für Kinder. Zuletzt: «albarella» (2021, Kleinheinrich).

Monika Schnyder

geb. 1945. Geboren und aufgewachsen in Zürich. Besuch des Vorkurses an der Schule für Gestaltung (heute ZHDK). Seit 2000 freie Autorin und Ägyptisch-Arabisch-Lehrerin in St.Gallen. Immer wieder auf Reisen, vor allem ans Meer. Zuletzt: «DRIFT» (2022, Caracol), «Auch Götter haben Gärten» (2019, Wolfbach).

Dana Shirley Schällert

Dana Shirley Schällert, geboren 1981 in Hannover, hat Germanistik, Kunstwissenschaft und Philosophie studiert. Sie arbeitet als Fachleiterin für das Fach Deutsch in der Lehrerausbildung und lebt in der Nähe von Braunschweig. Sie veröffentlicht ihre Texte in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Mati Shemoelof

Arabisch-jüdischer Autor aus Haifa in Israel, lebt seit einigen Jahren in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen, die meisten davon Gedichtbände, aber auch Prosa und Essays. Zuletzt auf Deutsch: «Baghdad. Haifa. Berlin.» (2019, Aphorisma, Übers. Jan Kühne).

Lisa Spalt

Mitarbeiterin des Instituts für poetische Alltagsverbesserung (I.P.A.), Betreuerin der Wandlungsform «Manisoft des Psittacismus». Viele Gemeinschaftsarbeiten, zuletzt mit dem Künstler Otto Saxinger und der Band «Die Ex-Gewichtsheberin» («Auf der Welle von Frau Stöhr. Fiktives Hörspiel», 2022). Zuletzt: «Das Institut» (2019, Czernin).

Benedikt Steiner

geb. 1990 in Basel, lebt als Dichter und bildender Künstler in Wien. Hat experimentelles Entwerfen in Luzern und Sprachkunst in Wien studiert. Schreibt Lyrik, macht Bücher und Bilder, initiiert Workshops und Performances. Anfang 23 erscheint sein Lyrik-Debüt «spuren in einem» (TEXT/RAHMEN, Wien).

Marion Steinfellner

geb. 1973, Mistelbach/Zaya, lebt in Wien. Schriftstellerin, Tänzerin/Performerin und Malerin. Studium der Germanistik, Psychologie, Pädagogik und Philosophie in Wien und México. Tanzpädagogik am Konservatorium Wien und an der Post School in Berlin. Zuletzt «transmorphosen: augenblicksmonsterbutohbuch» (2020, bod).

Francisca Stoecklin

Francisca Stoecklin (1894-1931) war eine Schweizer Schriftstellerin. Sie hat ein schmales Werk hinterlassen, welches heute fast vollständig in Vergessenheit geraten ist.

Alfonsina Storni

Alfonsina Storni (1892-1938) schrieb Lyrik, Kolumnen, Erzählungen und Theaterstücke. Eine der wichtigsten Autorinnen Lateinamerikas vor 1939, die bekannteste Schweizerin, die nicht in einer Landessprache schrieb.

Stephan Tikatsch

geb. 1974 in Wien. 17 jahre jung. Ichtkunst, Usik, Otografie, Ochen. Veröffentlicht in europäischen lit.Gebinden. Startet 2017 die Literaturzeitung SYLTSE.

Clemens Umbricht

geb. 1960 in Reiden Luzern, wohnt in Andwil St.Gallen und arbeitet als Verlagsleiter in Teufen Appenzell Ausserrhoden. Seit 1980 Publikation mehrerer Gedichtbände. Zuletzt «Das Alphabet des Archaeopteryx» (2022, Caracol).

Herbert J. Wimmer

geb. 1951 in melk, österreich. schreibt, zeichnet, malt, fotografiert. lyrik, prosa, hörspiele, performances.

blumenleere

ein offenes autopoietisches system, bezeichnet den – da unablaessigen schwankungen unterliegend – nicht naeher lokalisier- oder definierbaren, durch die zeit wandernden, kreativen schaffens-spiel=raum der persona blumenleere.